Gå til innhold
Arkivverket
Gjest Eldar Gundersen

[#60674] Tysk skipsforlis 1946

Recommended Posts

Gjest Eldar Gundersen

Etter det jeg kjenner til, tilhørte det tyske skipet 'Lichtwark' marinestøttepunktet Stavern under krigen. Etter kapitulasjonen deltok skipet i mineryddingen i Oslofjorden. Skipet gikk ned 24.2. 1946. Er det noen som kjenner til dette forliset? mvh Eldar Gundersen, 2052 Jessheim

Del dette innlegget


Lenke til innlegg
Del på andre sider
Gjest E. Heindl

Dette er du vel kjent med:”Die größte Katastrophe ereignete sich am 24. Februar 1946, als in der Unterelbe durch eine detonierende Seemine der Fährdampfer »Lichtwark« versenkt wurde, 97 Passagiere fanden dabei den Tod.“: LenkeMvh. Eili Heindl

Del dette innlegget


Lenke til innlegg
Del på andre sider
Gjest Eldar Gundersen

Eili Heindl. Mange takk for opplysningene. Vet du om det finnes mannskaps-/passasjerlister fra skipet? Mvh Eldar Gundersen

Del dette innlegget


Lenke til innlegg
Del på andre sider
Gjest E. Heindl

Nei, jeg vet ikke om det finnes mannskaps-/passasjerlister fra skipet, men kanskje kan svaret jeg fikk fra et barnebarn av en av de omkomne (den omkomne var tysk matros i engelsk krigsfangenskap), være til nytte:„Die „Lichtwark“ war ein Fährdampfer. Mit diesem Schiff wurden die Matrosen übergesetzt um auf Minenräumboote zu gelangen.Mein Vater meint sich zu erinnern, dass man damals erzählte, es wären 109 Menschen auf dem Fährschiff gewesen und 9 habe man retten können.Mein Großvater hatte sich wegen der besseren Verpflegung freiwillig auf den Minenräumern gemeldet. Im Lager gab es ja auch nichts zu tun. So wollte er, als alter „Seebär“ lieber an Bord Dienst tun. Zumal er während des Krieges gezwungen war in der Kriegsmarine zu dienen. Er war eigentlich Seemann auf einem Walfänger.Na ja, wie auch immer, am 24.Februar 1946 lief der Dampfer auf eine Mine und sank mit Mann und Maus. Es sollen insgesamt nur 9 Besatzungsmitglieder überlebt haben. Ich habe vor vielen Jahren mal beim Verteidigungsministerium angefragt, aber dort hatte man keine Unterlagen. Ich habe dann später mal in London zu tun gehabt und bin mit einem Freund von Scotland Yard zum dortigen Marineministerium gegangen, aber ganz offensichtlich hat man auch dort keine Unterlagen gehabt. Es war ein Glücksfall, das die Engländer nach dem Krieg die Daten der Kriegsgefangenen, die auf der „Lichtwark“ gearbeitet haben, aufbewahrt hatten. So hat meine Großmutter wenigstens eine Rente bekommen. Es kann natürlich sein, dass das Britische Marineamt, mittlerweile alle Daten im Computer hat. Als ich dort war, konnte man mir nicht helfen, oder wollte es vielleicht auch nicht, es ist über 20 Jahre her.Ich denke, dass Sie beim Britischen Marineamt die größten Erfolgsaussichten haben.“Mvh. Eili Heindl

Del dette innlegget


Lenke til innlegg
Del på andre sider
Gjest Eldar Gundersen

Eili Heindl. Jeg takker for utfyllende svar. Saken er at en av mine venners far var mannskap ombord i 'Lichtwark' og omkom i denne katastofen. Dette har jeg fått bekreftet av Standesamt Brunsbüttelkoog gjennom Deutsche Dienstelle. Dersom det er mulig for deg, vil min venn og jeg være takknemlig dersom du kan formidle kontakt med barnebarnet du nevner i ditt svar, og meg. Min epostadresse er eldargu@online.no Igjen takk for svar.Mvh Eldar Gundersen

Del dette innlegget


Lenke til innlegg
Del på andre sider

  • Hvem er aktive   0 medlemmer

    Ingen innloggede medlemmer aktive

×

Viktig Informasjon

Arkivverket bruker cookies (informasjonskapsler) på sine nettsider for å levere en bedre tjeneste. De brukes til bl.a. skjemaoppdateringer og innlogging. Bruk siden som normalt, eller lukk informasjonsboksen for å akseptere bruk av cookies.